Atohm GT1-HD im Test

Der Kompaktlautsprecher Atohm GT1 im HiFi-Check
Die Atohm GT1-HD ohne Frontabdeckung. Bild: B. Weber

Auf der High-End 2015 sowie 2016 in München hörten wir IFAs die Atohm Lautsprecher, die uns bis dato weitgehend unbekannt waren; kein Wunder, gab es doch bis 2015 keinen Vertrieb in Deutschland. Allerdings muss gesagt sein, dass es Atohm so lange auch nicht gibt, der Hersteller Thierry Comte war zuvor Chefentwickler bei Triangle.

Vorgeführt wurden die Lautsprecher an der Elektronik von Atoll. Von den Vorführungen waren wir jedes Mal hellauf begeistert! Daher wollten wir dieses Fabrikat mal im heimischen Umfeld hören. Da in der Stereoplay 07/2016 die Standbox Atohm Sirocco 3.0 erfolgreich einen Test absolviert hat, entschieden wir uns dafür, eine kompakte des selben Herstellers anzuhören.

Der Hörcheck

Im heimischen Wohnzimmer wurde dann die Atohm GT1-HD aufgestellt. Die beste räumliche Darstellung erhielten wir bei der Aufstellung im klassischen gleichschenkligen Dreieck, die Innenseiten der Gehäuse sollten gerade noch zu sehen sein.

Was wir dann zu hören bekamen, war für diese Preisklasse außergewöhnlich gut. Kein Chassis war zu orten, die Lautsprecher verschwanden akustisch. Der Tieftonbereich sehr sauber, trocken und schnell, sowie für diese Baugröße sehr tief. Die Klanggüte des Tieftons abgestimmt durch den Bassreflex als Downfire auf den fest installierten Sockel nicht abgrundtief, aber dafür sehr sauber und trocken, für diese kleinen Boxen hervorragend.

Im Hoch-MitteltonbereichHaris Alexiou Around The World 200 feinauflösend, wobei mir das Hören ohne die Frontabdeckung besser gefallen hat, dann kommen die Qualitäte des Hochtöners besser zur Geltung. Stimmen wie Haris Alexiou mit den vielen Schattierungen ihres Tremolos. Gut zu überzeugen wusste auch Nana Mouskouri im Duett mit Harry Belafonte und dessen seidiger Stimme beim Stück ‚Try To Remember‘. Der Gegensatz dann Hans Theessink mit seiner knorrigen Stimme und dem harten Anreissen seiner Gitarrenseiten.

Atohm GT1-HD 1024 Rückseite
Mit dem Drehregler auf der Rückseite lässt sich der Hoch-Mitteltonbereich noch fein an den Raum anpassen. -2 dB bzw. +3 dB ab ca. 2,5 kHz aufwärts. Bild: B. Weber

Auch die Verarbeitung der Gehäuse weiß zu gefallen. Unten in der Sockelplatte sind Gewindehülsen zur Montage von Spikes bzw. zur festen Verbindung mit Ständern eingelassen.

Testfazit

2.600,- € für ein Paar Kompaktlautsprecher mögen manchen anfangs irritieren, aber dieses Geld ist durchaus wohl angelegt. Preisleistungsverhältnis für die Atohm GT1 HD 5,75 von 6 Punkten.

Über B. Weber (Arkoudi) 88 Artikel
Aufgewachsen in der Blütezeit des HiFi mit Telefunken Allegretto TS 2020 nebst einem Dual 1228 mit Reibradantrieb und Wechsler. Damals die Technik des Duals bestaunt, heute denkt man mit Grauen daran, wie die Schallplatten aufeinandergefallen sind... Hörraum ist das Wohnzimmer mit ca. 20 qm. Boden mit Korklinoleum sowie vor der Anlage ein hochfloriger Teppich mit ca. 6 qm. Als Diffusoren fungieren einige Bücher- und CD-Regale. Hinter dem Hörplatz ein selbstgebautes Akustikbild an der Wand.

1 Kommentar

  1. Wohnte ich als IFA diesem Check bei, werde ich das mal beschreiben,
    was meine Ohren und mein cerebraler Cortex so wahrgenommen haben.

    Als erstes fiel mir auf, ich höre keinen Hochtöner, keinen Speaker. Sehr positiv.
    Als zweites fiel mir die für diese Grösse räumliche Darstellungsgrösse auf. Schön in der Tiefe, der Breite für einen Kompakten erstklassig.

    Tonal sehr gut ausbalanciert. Keine Überbetonungen, nichts wo ich dachte, hier ist etwas überbetont. Der Bass für diese Grösse an Lautsprecher beachtlich und vor allem trocken und sehr klar kontrolliert.

    Emotional kann der Lautsprecher einen musikalisch mitreissen. Schon bei kleineren Pegeln. Bei mehr dB begann dieser Lautsprecher an, kontrolliert liveartig einen musikalisch zu begeistern. Auch feindynamisch sehr detailiert spielend. Im Timing schön ausbalanciert und stimmig.

    Ein klasse Kompaktlautsprecher, der ausgezeichnet abgestimmt ist. Die Suche nach Fehlern bei analysiertem Hörem, keine Fehler. Defintiv nicht.

    Klar, es geht noch größer, noch dynamischer noch echter. Aber nicht für diesen Preis. Mich hat dieser Lautsprecher überzeugt und bekommt von mir eine klare IFA Empfehlung. Wer das Geld zahlt bekommt einen ausgezeichneten Lautsprecher und man muss in keiner Weise darüber nachdenken, ob man für das Geld besseres bekommt. Von meiner Seite her nicht.

    Eine sehr gute Investition, mit der man musikalisch sehr glücklich sein wird. Auch von der Verarbeitung erstklassig.

Kommentare sind deaktiviert.