Test: ATOLL ST-200 Signature Netzwerkspieler & Vorverstärker mit Analogeingängen

0
ATOLL ST200 Front schräg rechts im Test

Streamer-Vorverstärker ATOLL ST200 Signature (Foto: F. Visarius)

Der Weg von Stuttgart nach Frankreich führt über Berlin. Glaubt ihr nicht? Ist geografisch auch nicht einleuchtend. Die Raum-Zeit ist im HiFi-Test-Universum jedoch ein wenig anders gekrümmt, als es unsere drei Dimensionen erahnen lassen. In meinem Hörraum steht zum Test der Netzwerkspieler und Vorverstärker ST200 Signature vom französischen Hersteller ATOLL. Der Firmensitz liegt in Brecey an der Atlantik-Küste, kaum 30 Kilometer Luftlinie von der traumhaften Insel und der gleichnamigen Abtei Mont Saint Michel entfernt.

ATOLL ST200 Front schraeg rechts Detail

Foto: F. Visarius

Mit diesem Bild vor Augen mag man gerne glauben, das hier die schönen Dinge des Lebens erdacht werden können. Den ST200 hat den HiFi-IFAs der in Berlin ansässige Audio-Vertrieb AUDIUM bereitgestellt. So schließt sich geografisch der Kreis. AUDIUM stellt nicht nur eine eigene Lautsprecher-Linie her, sondern vertreibt unter anderem auch die Elektronik von ATOLL.

ATOLL ELECTRONIQUE wurde 1997 von den Brüdern Stéphane und Emmanuel Dubreuil gegründet. Die Philosophie der neugegründeten Firma war von Beginn an High-End Audio Elektronik audiophilen Musikhörern zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Ein Ansatz, der auch uns HiFi-IFAs gefällt und den ATOLL mit dem Vollverstärker IN200 bereits im August 2018 bei uns unter Beweis gestellt hat. Deshalb haben wir neugierig den neuen ST200 Signature zum Test geordert, der zu einem UVP von glatten 2.000 Euro die Funktionalität eines Netzwerkspielers und eines Vorverstärkers in einem schicken Gehäuse vereinigt. Als Vorverstärker ist der ST200 Signature neben der direkten Ansteuerung von Endstufen auch für die Kombination mit Aktiv-Lautsprechern, wie zum Beispiel den hauseigenen AUDIUM Comp Active Serie (Comp 5.2 Active im HiFi-IFAs Test Juli 2018), prädestiniert. Ein klarer Fall für mich: den ST200 Signature möchte ich ausprobieren!

ATOLL ST200 Streamer Vorverstärker im Test

Schöne gestalterische Details am ATOLL ST200 Signature (Foto: F. Visarius)

Annäherung

Ich gebe zu, die Geräte der 200er Serie vorher noch nicht bewusst in den Händen gehalten zu haben. Ich kannte sie vor dem Test, auf den man sich ja pflichtbewusst vorbereitet, nur aus den Abbildungen des Internets. Sehr schick die geschwungene horizontale Linie auf der Frontplatte, die das Gerät etwas schlanker und plastischer wirken lässt, dachte ich. Auf den Fotos wirkt diese Linie eher grafisch.

Fein gefräste Beschriftungen am ATOLL ST200 Signature

Fein gefräste Beschriftungen am ATOLL ST200 Signature (Foto: F. Visarius)

Beim Auspacken des ST200 Signature wird mir aber die Liebe zum Detail erkennbar. Die Linie ergibt sich aus einem Flächenversatz, der das Display ausnimmt und ihm so einen Rahmen gibt. Die Frontplatte ist aus acht Millimeter starkem Aluminium und als Frästeil ausgeführt. Bis hin zu den Beschriftungen der Tasten, des Firmennamens und des Gerätetyps. Das ist schon sehr beachtlich und wirkt in Kombination mit dem gebürsteten Finish sehr edel. Gleichsam wirken die großzügig gefasten, runden Drücker aus Metall.

Die Entlüftung des Gehäuses erfolgt über eine Lochung. ATOLL spielt mit einer Veränderung der Durchmesser und geschickter Verteilung der Bohrungen, so dass der dreidimensionale Eindruck über das Eck des Gehäuses noch verstärkt wird. So stelle ich entzückt den ST200 Signature auf mein HiFi-Rack. Sehr schön. Und bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie der Beau denn klingt.

Tolles Finish der Frontplatte des ATOLL ST200 Signature

Tolles Finish der Frontplatte des Streamer-Vorverstärker ATOLL ST200 Signature (Foto: F. Visarius)

Technik

Der Streamer-Vorverstärker ATOLL ST200 Signature ist schnell an den Start gebracht. Die beiden Antennen für WLAN und Bluetooth angeschraubt, das Netzkabel eingesteckt, die Aktiv-Lautsprecher an die Cinch-Buchsen gestöpselt und das LAN-Kabel – ich bevorzuge traditionell diese Verbindung mit dem Netzwerk – eingeclipst. Das anschließende Setup funktioniert reibungslos, so ist der ST200 Signature ruck zuck intuitiv installiert.

Übrigens hält das Gerät separate Netzteile für Digital- und Analogsektion bereit. Praktisch für den Anwender ist die Menüführung direkt am informativen Display des Gerätes. Top. Doch Achtung! Das Gerät hat neben dem erwarteten kombinierten Modus aus Netzwerkspieler und Vorverstärker auch einen reinen Streamer-Modus. Der sogenannte Bypass arbeitet ohne Lautstärkeregelung. Die Umschaltung zwischen den Modi ist zwar recht simpel machbar, erschließt sich aber nicht intuitiv. Zum Umschalten muss man die „Bypass“-Taste auf der Fernbedienung ca. 4 Sekunden halten und das Gerät wechselt dann still den Modus. Die Zustandsänderung erkennt man an der aktivierten Lautstärkeregelung per Fernbedienung und der am Gerät. Dafür ist die Lautstärkeregelung übrigens vorbildlich analog ausgeführt. Die Tipp-Tasten wirken auf ein Widerstandsnetzwerk.

Nützliche Fernbedienung des ATOLL ST200 Signature

Nützliche Fernbedienung des ATOLL ST200 Signature (Foto: F. Visarius)

Ein schönes Feature ist zudem der integrierte Kopfhörerverstärker mit 6,3 mm Klinkenbuchse. Über den Netz-Kippschalter freuen sich energiebewusste Audiophile. Die Suche auf dem Musikserver erfolgt komfortabel und schnell. So begeistert mich das große Display, das noch bei den Hörabständen in den meisten Wohnzimmern ablesbar bleibt. Da macht die wertige Fernbedienung wirklich Sinn. Das Tablet mit der gut gemachten APP kann daher häufig getrost auf dem Beistelltisch liegen bleiben.

Die ATOLL Signature APP

Atoll ST200 Screenshots Device und Volume

Screenshot der APP

Musikhörer, deren Präferenz eher auf der Handhabung ihrer HiFi-Gerätschaften mit einer APP liegen, werden mit der ATOLL Signature APP nicht enttäuscht. Ich mag der APP gerne eine hohe Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit attestieren. Erhältlich ist die APP für iOS und Android. Nach dem Start wird der ST200 Signature schnell im Netzwerk erkannt und direkt mit der Lautstärke-Regelung als verfügbar angeboten. Eine sinnvolle Übersicht, sollten mehrere Geräte im heimischen Netzwerk aktiv sein.

Die APP zeigt überschaubar alles Wichtige an. So können zum Beispiel die Signalquellen verwaltet werden, während der Player im Blick bleibt. Und Quellen bietet der ST200 Signature ja reichlich an: zwei mal Analog Cinch (Stereo) sowie Digital zwei mal optisch, zwei mal koaxial und zwei mal USB (Typ A). Hinzu kommen die DLNA/UPnP-Funktionalitäten, Internet-Radio als auch Musikdienste wie Qobuz und TIDAL. Playlisten sind schnell erstellt und können entsprechend verwaltet werden. Und wo wir grad bei den Playlists sind: es geht ja um die Musik. Nach einem kurzen Überblick über die Features und technischen Daten geht es an die Höreindrücke.

ATOLL ST200 Signature APP: Quellenwahl und Player

ATOLL ST200 Signature APP: Quellenwahl und Player (Screenshot)

Features im Überblick

  • BurrBrown Wandler
  • Atoll Class-A Ausgangsstufe
  • DLNA/UPnP zertifiziert
  • Gapless Play
  • Internet Radio (airable)
  • Formate: FLAC, WAV, AIFF, ALAC, AAC, AAC+, MP3 sowie DSD-Wiedergabe
  • Atoll-App für iPad/iPhone und Android
  • Trigger-Ausgang
  • Separate Netzteile für Digital- und Analogsektion
  • MKP Koppelkondensatoren
  • Gold Mica Kondensatoren
  • Analoge Lautstärke mit schaltbarem ByPass Modus
  • Lautstärke über App
  • Kopfhörerausgang
  • Firmware Updates über Internet
Rückansicht des ATOLL ST200 Signature mit vielen Anschlüssen

Rückansicht des ATOLL ST200 Signature mit vielen Anschlüssen (Foto: F. Visarius)

Technische Daten im Überblick

  • Wandler: BurrBrown PCM1792
  • Max. Auflösung PCM: 24/192
  • Max. Auflösung DSD: DSD128
  • Analog-Eingänge: 2x Cinch (Stereo)
  • Digital-Eingänge: 2x optisch; 2x coaxial, 2x USB (Typ A)
  • Analog-Ausgänge: 1x Cinch (Stereo)
  • Digital-Ausgänge: 1x optisch; 1x coaxial
  • Kopfhörerausgang: 3.5 mm Klinke
  • Trigger: 12V 3.5mm Klinke
  • Frequenzbereich: 5-20kHz
  • Klirr THD @ 1kHz: 0,005 %
  • Dynamik: 129 dB
  • SNR: 129 dB
  • Rise Time: 1,5 µs
  • Ausgangsimpedanz: 100 Ohm
  • Ausgangsspannung 0dBFS: 2,5 Vrms
  • Koppelkondensator: MKP 10 µF
  • HF-Kondensator: Gold Mica
  • Netzteil Digitalsektion: 30 VA
  • Netzteil Analogsektion: 5 VA
  • Siebkapazität: 12178 µF
  • Front: 8mm Bicolor
  • Abmessungen: 440 x 90 x 255 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 6,2 kg
ATOLL ST200 Signature an seinem Arbeitsplatz

ATOLL ST200 Signature an seinem Arbeitsplatz (Foto: F. Visarius)

Höreindrücke

Ich starte mit Dub FX. Sound aus dem Internet via youtube. Die Konnektivität des ATOLL ST 200 ist einfach begeisternd. Den Bluetooth Modus anwählen. Bequem von der Couch aus per Fernbedienung. Zwar nicht mit einem Direktwahl-Knopf wie die Eingänge, aber mit Adlerauge leicht im Menü des Gerätedisplays zu finden. Nur noch das Telefon suchen lassen. Fertig.

Handy-Stream und ATOLL ST200 Signature Display

Handy-Stream und ATOLL ST200 Signature Display (Foto: F. Visarius)

Innerhalb weniger Sekunden hat Benjamin Stanford alias DubFX sein Setup bei mir im Wohnzimmer aufgebaut, stellt sich zwischen die Lautsprecher und legt los. Die hohe Qualität vom ATOLL ST200 und den Lautsprechern, in diesem Fall die Manger S1, die wir auch bei uns zum Test haben, machen dieses Live-Recording zu einem besonderen Erlebnis. Weil authentisch. Fetter Bass, dazu die Stimme in korrekter Größe und Characterstärke. Es muss nicht immer HighRes sein. Deshalb akzeptiere ich gerne den Vorschlag von youtube und lasse sich den nachfolgenden Song „Love Someone“ stimmungsvoll vor meinen Ohren entwickeln und entstehen. Liebe muss sich ja auch entwickeln…

Mit der ATOLL ST200 Signature Fernbedienung alles im Griff

Mit der ATOLL ST200 Signature Fernbedienung alles im Griff (Foto: F. Visarius)

Bei der Suche stoße ich bei Youtube eher zufällig auf die Aufzeichnung eines Flashmobs in der Schlössle Galerie, in der in stiller Verabredung der Gefangenenchor von Nabucco aufgeführt wird. Das ist natürlich keine perfekte Aufnahme, aber das macht es so spannend und will auch erst mal transportiert werden. Und die Aufgabe meistert der ST200 Signature für meinen Geschmack sehr gut. Er will nicht den Beweis antreten, dass bei der Aufnahme alles viel besser ginge. Er lässt mich einfach teilhaben. So sitze ich auf meinem Sofa im Einkaufszentrum in dem ganzen Gebrabbel und Gewusel der Leute. Klasse, wie sich das anfühlt. Der Chor beginnt zu singen vermengt sich mit der Umgebung und bringt die Besucher ob seiner Präsenz zum schweigen. Der Chor klagt sein Gefangenen-Leid und wird mit Applaus belohnt. Und ich noch mittendrin. Die Einfachheit Qualität genießen zu können begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Mit ein paar Clicks auf der Fernbedienung wechsel ich über das Gerätemenü auf den Mediaserver, wähle den Melco N100, der sich bereitwillig anbietet und tauche ein in die Welt meines Heimnetzes. APP-less. Nur mit der Fernbedienung hangel ich mich durch die Datenstruktur auf dem Server. Das gefällt mir.

Atoll ST200 Screenshots Titelliste und PlayerIm krassen Gegensatz zum Youtube-Beitrag aus der Shopping-Mall erklingt nun Zane Shannon mit „The Joker“ in HighRes. Die Akustik-Gitarre bekommt mit dem ATOLL ST200 einen schönen Körper. Fast spürt man das warme Holz. Passend zur angenehmen Stimme Zane Shannons. Die Strings heben sich vom Korpus der Gitarre ab. Nicht aggressiv, doch kontrastreich. Dabei wird mir klar, das Aggressivität eh nicht die Sache des ST200 ist. Eher gelassener Wohlklang. Um im Feierabend anzukommen ist es auch nicht jedermanns Sache, einem Chirurgen bei der Arbeit beizuwohnen. Das gilt ja auch in der Musik. Und dabei geht es nicht um die Menge an Details, die der Netzwerkplayer transportiert. Vielmehr um den Umgang damit. Der Atoll ST200 seziert nicht, er präsentiert. Und das mit ordentlichem Raum.

Einfache Navigation mit der APP des ATOLL ST200 Signature

Einfache Navigation mit der APP des ATOLL ST200 Signature (Foto: F. Visarius)

Natürlich hat die Signature-Serie von ATOLL wie eingangs beschrieben auch eine eigene App, die ich zur Titelwahl auch gerne nutzen möchte. So wähle ich das ATOLL-Signature-Gerät aus, das sich in meinem Netzwerk anbietet und suche auf einem der angebotenen Medienserver nach musikalischer Kost. Auch in der APP geht das leicht von der Hand. Queues sind schnell und intuitiv erstellt, ebenso Playlists. Nach wenigen Berührungen des Tablets säuselt mir Amy Duncan ins Ohr und bestätigt musikalisch den Eindruck, den ich schon mit Zane Shannon gewonnen habe.

ATOLL ST200 Signature Display

ATOLL ST200 Signature Display (Foto: F. Visarius)

Schnell noch einen Wechsel ins klassische Fach. Immer häufiger spiele ich Shostakovich’s Symphony Nr. 7 „Leningrad“ an. Satz 1, Allegretto – Moderato – Adagio. Eine Aufnahme für die Society of Sound unter der Leitung von Valery Gergiev. Das Stück eröffnet getragen in einer schöner Melange aus Streichern und Blasinstrumenten, entwickelt sich aber in der Mitte mit einem einfachen, sich wiederholenden Thema mit Macht zu seinem Höhepunkt. Die große Stunde der Blechbläser und Schlagwerker. Es geht heiß her. Das transportiert der Atoll ST200 Signature mit schön gestaffeltem Raum und ohne unnötige Hektik im Geschehen. Was da von den Aktivlautsprechern rüber kommt ist mächtig. Volle Dramatik ohne das mein Puls die 120 unnötig überschreitet. Aus medizinischer Sicht der Garant für ein langes Hörvergnügen. Und mit dem ST200 Signature dazu noch ein sehr praktisches. Auf diese Liaison lasse ich mich gerne wieder ein. Und wieder. Und wieder…

Netzwerkspieler und Vorverstärker ATOLL ST200 Signature Display

Netzwerkspieler und Vorverstärker ATOLL ST200 Signature (Foto: F. Visarius)


Fazit

Der ATOLL ST200 Signature vereint einen Netzwerkspieler und Vorverstärker in einem edlen Gehäuse. Die Vorstufe bietet nicht nur analoge Eingänge, sondern auch in bester HiFi-Manier eine analoge Lautstärkeregelung. Das gut lesbare Display, die praktische Fernbedienung und die gelungene APP laden zur Interaktion ein. Musikalisch formieren sich Klangfarben, Bühne und Dynamik zu einem runden Hörerlebnis. Das Gesamtpaket, das der ATOLL ST200 Signature für 2.000 Euro bietet, ist ein Hammer.

HiFi-IFAs-testergebnis-ATOLL-ST200-Signature-5-8

Im Test

Netzwerkspieler und Vorverstärker ATOLL ST200 Signature
Preis 2.000 Euro


Kontakt

AUDIUM / Visonik
Catostr. 7b
12109 Berlin

+49 (030) 613 47 40
kontakt@visonik.de
www.audium.com/


Mitspieler im Test

Digitale Quellen – Streaming Bridge LUMIN U1 mini, Musikserver MELCO N100, D/A-Wandler MERASON DAC-1
Aktiv-Lautsprecher – Manger S1, Genelec 8260 APM
RCA-Signalkabel – Sommer Cable Carbokab 225
Strom –  Netzkabel Supra LoRad 2.5, Netzleiste SUPRA Cables LoRad MD07 DC 16 EU SP MKIII

About Author

Vom HiFi-Virus als Jugendlicher infiziert ist HiFi + HighEnd seither Teil meines Lebens. Forenerprobt, als freier Autor und bei den HiFi-IFAs ist mein Motto: Alles kann nichts muss. Die Freude am HiFi und der Musik zählt.

Comments are closed.