rose x PIEGA – Technische Innovation und Schweizer Präzision finden zusammen

0

rose x PIEGA übernimmt ab dem 1. Mai 2024 mit HiFi Rose den Vertrieb einer der technisch innovativsten Marken der letzten Jahre. Der Vertrieb wird zunächst in den wichtigsten europäischen Märkten aufgenommen, wobei im Laufe der Zeit weitere Kooperationen in weiteren Ländern geplant sind.

Das neu gegründete Joint Venture aus HiFi Rose und PIEGA firmiert unter dem Namen „rose x PIEGA“ und verspricht eine außergewöhnliche Symbiose, die sowohl HiFi-Enthusiasten als auch die Partner von PIEGA begeistern wird. Dazu, so die drei Geschäftsführer Alexander und Manuel Greiner mit Sean Kim, erhält der Handel beste Lautsprecher und edelste Elektronik aus einer Hand, direkt vom Hersteller, aus denen sich ideale Anlagenkombinationen zusammenstellen lassen. Für die Zukunft sind gemeinsame Projekte und Produkte denkbar, welche die Kernkompetenzen beider Unternehmen in sich vereinen. Ziel ist es, die überragenden Klangeigenschaften von PIEGA mit der state-of-the-art-Elektronik von HiFi Rose zu kombinieren. Es darf mit Spannung gewartet werden, mit welchen innovativen Produkten und Lösungen rose x PIEGA die HiFi-Welt bereichern wird.

Die topaktuellen Produkte von HiFi Rose bestechen durch ihr einzigartiges Design. Keine andere Marke bietet ein so hohes Maß an klanglicher Finesse bei gleichzeitig beeindruckender Optik. Die großflächigen Touchdisplays ermöglichen zudem eine intuitive, spielend einfache Bedienung der Produkte.

Ein 40-köpfiges Entwicklerteam ist dafür verantwortlich, dass die einzigartige HiFi Rose Software reaktionsschnell und flüssig läuft. Darüber hinaus entwerfen und konstruieren sie die komplette Hardware und Software und stellen sicher, dass alle Komponenten auch nach dem Kauf zur vollsten Zufriedenheit der Kunden funktionieren. Der Fokus liegt klar auf Produkten für den High-End-Bereich zu erschwinglichen Preisen.

rose x PIEGA auf der High End

PIEGA und rose laden Sie herzlich ein, diese auf der High End 2024 in München im Atrium 4.1, Raum E117 zu besuchen und die spannende Partnerschaft zwischen PIEGA und Hifi Rose hautnah zu erleben.


Kontakt

PIEGA SA
Bahnhofstrasse
CH-8810 Horgen

Tel.: +41-44-725 90 42
Mail: mail@piega.ch
Web: www.piega.ch

Quelle: Pressemeldung PIEGA


Über PIEGA SA

Die Lautsprechermanufaktur wurde 1986 in Horgen am Zürichsee von Leo Greiner und Kurt D. Scheuch gegründet. Mittlerweile führen Manuel und Alexander Greiner sie in zweiter Generation. Durch die ganze Firmengeschichte hindurch hat sich das Unternehmen mit Lautsprecherbaukunst von sprichwörtlich Schweizer Präzision, aber auch mit akustischen Innovationen einen hervorragenden Ruf in der HiFi-Szene erarbeitet. Die Verwendung nahtloser Aluminiumgehäuse ist ein Markenzeichen der Manufaktur, und macht die Schallwandler vom Zürichsee auch für viele Musikliebhaber außerhalb der HiFi-Szene attraktiv. Mit der Entwicklung und erfolgreichen Implementierung von koaxialen Punktschallquellen in Bändchentechnologie und sogar koaxialen, kohärenten Linienschallquellen nimmt der Hersteller einen Spitzenplatz unter den wenigen High-End-Manufakturen ein, die ihre Treiber selbst entwickeln und selbst fertigen.

Über HiFi Rose

Die noch junge Marke aus Südkorea verfügt über viel Erfahrung in der Elektronik und in der Herstellung komplexer Geräte. Diese Erfahrung fließt in die HiFi-Sparte ein und ermöglicht die Entwicklung von klanglich exzellenten Produkten, die mit einzigartigem Design und intuitiver Bedienung die Blicke auf sich ziehen. Große, vollflächige Displays an den Fronten der Netzwerkplayer bieten eine beeindruckende Optik. Die Produkte bieten ein herausragendes audiovisuelles Erlebnis durch exzellente Software, den Einsatz schneller Prozessoren und der Verwendung innovativer Technologien.


Test: Piega Coax 511 – High End Standlautsprecher mit Mittel-Hochton Koaxial-Chassis

About Author

Aufgewachsen in der Blütezeit des HiFi mit Telefunken Allegretto TS 2020 nebst einem Dual 1228 mit Reibradantrieb und Wechsler. Damals habe ich die Technik des Duals bestaunt. Heute denke ich mit Grauen daran, wie die Schallplatten aufeinandergefallen sind...

Comments are closed.