Vincent SA-T7 Diamond – Limitierter High End Vorverstärker mit dem Schmelz der Telefunken-Röhre

0

Die in den 1960er Jahren hergestellten Röhren von Telefunken sind ein Meilenstein der frühen HiFi-Zeit. Der deutsche Verstärkerhersteller Vincent bietet jetzt die einmalige Gelegenheit, die eigene Anlage mit dem Klang dieser Legende aufzuwerten. Die neue Vorstufe Vincent SA-T7 Diamond ist mit originalen Röhren „Made in Germany“ ausgestattet.

Wohlklang mit NOS-Röhren „Made in Germany“

Telefunkenröhren wie die im SA-T7 Diamond verbaute PCF803 werden schon lange nicht mehr neu gebaut. Vincent gibt deshalb mit besonderer Freude bekannt, dass man sich eine ausreichende Zahl von Glaskolben aus alter Produktion „Made in Germany“ sichern konnte. Diese perfekt gelagerten und technisch geprüften Röhren entsprechen dem Qualitätsanspruch der Entwickler von Vincent, was lange nicht bei allen Angeboten mit der Bezeichnung „NOS“ (New Old Stock) der Fall ist. Die im Glasboden der Röhre eingeschmolzene Raute, die in der Vintage-Szene auch als „Diamond“ bezeichnet wird, sind fälschungssichere Erkennungsmerkmale einer originalen Telefunken-Röhre.

Moderne Vorstufentechnik mit Anschlussvielfalt

Der Aufbau des Vorverstärkers entspricht, von der Röhrenbestückung abgesehen, der bekannten SA-T7MK. Damit stehen Musikhörern eine Vielzahl von Anschluss- und Bedienmöglichkeiten zur Verfügung, wie man es von einer modernen Vorstufe erwartet. Neben sechs analogen Eingangspaaren in Cinch/RCA-Ausführung bietet der Vorverstärker digitale Eingänge in optischer und koaxialer Anschlusstechnik sowie einen modernen Bluetooth-Empfänger an.

Zwei geregelte, Stereo-Ausgänge von unterschiedlichem Innenwiderstand ermöglichen eine bestmögliche Ankopplung an verschiedene Endstufen und Aktivboxen. Ein weiterer, ungeregelter REC-OUT lässt auch bei ungewöhnlichen Anlagenkonzepten, etwa bei der Einbindung einer Tonbandmaschine, keine Wünsche offen. Die eingebauten Klangregler für Bässe und Höhen lassen sich komplett aus dem Signalweg nehmen, ebenso bleibt der eingebaute D/A-Wandler und Bluetooth-Empfänger bei der Anwahl des Analog-Modus´ komplett außen vor.

Eigenentwickelte Schaltung

Die vom Röhrenspezialisten Dipl-Ing. Frank Blöhbaum entworfene Verstärkerschaltung unterscheidet sich von anderen Röhrenvorstufen grundlegend. Diese als „BestPentode Transconductance“ bezeichnete Architektur ist im SA-T7 Diamond speziell auf die vier Telefunken PCF803 sowie eine zusätzliche 85A2 in der Spannungsversorgung zugeschnitten und erforderte gegenüber der Serienversion der SA-T7 eine neue Hauptplatine.

Die verwendeten Kombinationsröhren aus Triode und Pentode pro Kolben ergeben ein besonders warmes, musikalisches, doch ebenso dynamisches Klangbild. Gegenüber der Serienversion ist es dem Entwickler gelungen, mit der Auswahl einer originalen Telefunkenröhre eine Extraportion Schmelz und Schönklang in die SA-T7 Diamond zu bringen, die auch Liebhaber von Vintage-HiFi lieben werden.
Das zentrale Glasfenster der Vorstufe zeigt die dezent beleuchtete Versorgungsröhre und das eingravierte Diamantensymbol, um an den Einsatz der originalen „Diamond“-Telefunken zu erinnern.

Allgemeine Informationen, Preise und Verfügbarkeit

Die Vincent SA-T7 Diamond sind ab sofort in limitierter Stückzahl erhältlich. Eine Umrüstung vorhandener SA-T7 oder SA-T7MK ist nicht möglich. Die Farbvarianten sind Schwarz oder Silber. Die UVP liegt bei 3.999 Euro

Vincent auf der HIGH END 2024

Halle 4, V13/W17
MOC, Lilienthalallee 40, München
09.-12. Mai 2024, jeweils ab 10 Uhr (09. und 10. Mai sind Fachbesuchertage)

Vertrieb

SINTRON Distribution GmbH
Südring 14
D-76473 Iffezheim

Tel.: + 49 (0) 7229 / 1829 – 98
Mail: info(at)sintron.de
Web: www.sintron.de
Web: www.vincent-tac.de


Bei uns HiFi-IFAs im Test von Vincent

Test: Vincent DAC-700 – Edler High End Audio D/A-Wandler mit Röhren- und Transistor Ausgangsstufe

Test: Hybrid-Verstärker Vincent SV 228 mit DAC & Bluetooth

About Author

Aufgewachsen in der Blütezeit des HiFi mit Telefunken Allegretto TS 2020 nebst einem Dual 1228 mit Reibradantrieb und Wechsler. Damals habe ich die Technik des Duals bestaunt. Heute denke ich mit Grauen daran, wie die Schallplatten aufeinandergefallen sind...

Comments are closed.