Neuer Tonarm TA-10 von a.c.haller – swissness at it‘s best

0

a.c.haller präsentiert neu den Tonarm TA-10. Bei der Entwicklung des höhenverstellbaren High-End-Tonarms wurden neue Gestaltungsansätze verwirklicht. Einzigartig ist das hochfeste Compound, ein Material, das eine nahtlose dickwandige Konstruktion des Rohrs bis zum Gegengewicht ermöglicht. Die berührungslose Funktion des Antiskatings ist elegant in den Sockel integriert und dank einer ausgeklügelten neuartigen Anordnung von Magneten stufenlos regelbar. Der Arm ist kompatibel mit dem Adaptersystem Stand, eine Weltneuheit von a.c.haller, welches das einfache Auswechseln von Tonarmen optimiert.

Resonanzen werden wirkungsvoll minimiert dank des speziellen von a.c.haller verwendeten Compounds. Das neuartige Material ist akustisch stark dämpfend und gleichzeitig sehr verwindungssteif. Der Arm ist kardanisch in Miniaturkugellagern gelagert und zeigt ausgezeichnete Trackingeigenschaften. Als Gegenkraft dient das nahe dem Drehpunkt gelagerte Gegengewicht, welches durch ein verstellbares Zusatzgewicht ergänzt wird. Der TA-10 lässt sich durch Lösen eines Drehrings höhenverstellen. Die Innenverkabelung besteht aus sauerstoffreinem Kupfer und ist für 5-Pol-SME-Kabelanschluss ausgelegt. Der TA-10 ist aktuell in zwei Ausführungen erhältlich; glanzpoliert in edlem Schwarz oder in schwarzmatter Ausführung. Jede davon ist ein Hingucker und ein audiophiles Exquisit. Optimal betrieben an den Gramphones von a.c.haller, lässt diese Kombination innovatives Audioengineering und Präzision erleben – swissness at it‘s best.

Die Preise der beiden Arme liegen aktuell um rund CHF 2.360 bzw. CHF 2.740


Kontakt

a.c.haller ag
Postweg 5
CH-5113 Holderbank

Tel.: +41 62 521 33 75
Mail: info@achaller.com
Web: www.achaller.com

Quelle: Pressemeldung a.c.haller ag

About Author

Aufgewachsen in der Blütezeit des HiFi mit Telefunken Allegretto TS 2020 nebst einem Dual 1228 mit Reibradantrieb und Wechsler. Damals habe ich die Technik des Duals bestaunt. Heute denke ich mit Grauen daran, wie die Schallplatten aufeinandergefallen sind...

Comments are closed.